Biografie

 

Ich wurde 1991 in Dresden geboren. Nach Schule und FSJ Kultur studierte ich zunächst Psychologie an der Friedrich Schiller Universität Jena, wo ich mich mit dem Denken, Erleben und Handeln des Menschen beschäftigte. Darauf folgte die Ausbildung zur Performerin, Regisseurin, Choreografin und Autorin im Studiengang „Physical Theatre“ der Folkwang Universität der Künste Essen.

Meine künstlerischen Fähigkeiten und Interessen reichen von Musik, Text, Regie und Schauspiel über Masken-, Puppen- und Objekttheater hin zu Performance Art, Tanz und Akrobatik. Unabhängig der Mittel steht im Fokus meiner Arbeiten jedoch letztlich das gemeinsame Theatererlebnis von Performer*in und Zuschauer*in: das Teilen von Emotionen, Geschichten, Bildern über die Grenzen der Sprache hinaus. In meinen choreografischen Arbeiten interessiere ich mich vor allem für die Grenzen von Tanz und Theater; für Rhythmik und Gegensätze sowie eine persönliche und gleichzeitig clowneske Performer- Haltung.

Meine solistischen Kurzstücke führe ich auf verschiedenen internationalen Tanz- und Physical Theatre Festivals auf. Mit meinem Solo „brainjogging“ wurde ich 2017 durch das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW&Friends mit dem Preis „beste Performerin“ ausgezeichnet. Durch das Landesbüro freie darstellende Künste wurde ich für den Förderpreis des Landes für junge Künstlerinnen und Künstler 2018 nominiert.

Seit 2014 arbeite ich mit Ivo Schneider im SÄCHSISCHE SCHWEIZ kollektiv. Seit 2017 bin ich Gründungs- und Vorstandsmitglied des Physical Theatre Netzwerk und seit 2014 aktives Mitglied der cheers for fears Initiative. Ich glaube, dass Austausch und Vernetzung die stärksten Mittel zur Entwicklung hochwertiger künstlerischer Arbeiten sowie für ein politisches Standing im Dialog für faire Arbeitsbedingungen für Kulturschaffende darstellen.